Quelle: photocase.de

Schwere Herzschäden durch Crystal Meth

Crystal Meth schädigt nicht nur das Gehirn. Bei längerem Konsum können sich auch schwerwiegende Herzprobleme und Gefäßschäden einstellen. Nicht immer verbessert sich die Situation Betroffener bei Abstinenz. Ein Forschungsteam aus Australien hat rund 900 Todesfälle untersucht, die mit Methamphetamin in Zusammenhang gebracht wurden. Studienleiter Shane Darke und sein Team haben dazu die Autopsie-Berichte gesichtet, die […]

Quelle: Fotolia.com

Erhöhtes Schlaganfallrisiko bei Konsum von Methamphetamin

Der Konsum von Methamphetamin, auch bekannt als Crystal Meth, kann verheerende Auswirkungen auf die Gefäße im Gehirn haben. Ein australisches Forschungsteam hat den aktuellen Stand der Forschung zum Thema Methamphetamin und Schlaganfall gesichtet. Demnach sind Crystal-Konsumierende unter 45 Jahren vergleichsweise häufig von einem hämorrhagischen Schlaganfall betroffen. Ein Schlaganfall kann das Leben verändern. Wer einen Schlaganfall überlebt, muss mit […]

pix

Warum Crystal-Konsumenten häufiger Zahnschäden haben

Offenbar ist es um die Zahngesundheit vieler Crystal-Konsumierender nicht gut bestellt. Mit der umgangssprachlichen Bezeichnung „Meth Mouth“ wurde in den USA sogar ein eigener Begriff hierfür geprägt. Unklar ist bislang, wieso so viele der Konsumierenden Karies und Zahnausfall zu beklagen haben. Ist der Wirkstoff Methamphetamin schuld? Oder putzen sich Konsumierende seltener die Zähne? Ein US-Forschungsteam hat […]

Bildschirmfoto 2017-07-07 um 15.31.01

Achtung, Thai-Pille mit Methamphetamin!

Diese XTC-Tablette wurde von Saferparty in Zürich getestet und enthält kein MDMA, sondern 7,9 mg Methamphetamin und 99,6 mg Koffein. Durch die Darreichungsform als Tablette ist es möglich, dass Konsumierende diese Tablette mit einer Ecstasy-Tablette verwechseln. Da Methamphetamin rascher ins Gehirn gelangt als Amphetamin und der aufputschende Effekt stärker ist, bewirkt es einen stärkeren Rausch […]

/dpa

Weltweit erste Behandlungsleitlinien zu Methamphetamin bezogenenen Störungen vorgestellt

Aus der Gruppe der Amphetamine ist Methamphetamin (Crystal) aufgrund seiner Neurotoxizität und dem extrem hohen Suchtpotential die problematische Substanz zu sein. Das Bundesministerium für Gesundheit hat die die Bundesärztekammer (BÄK) dabei unterstützt, eine Behandlungs­leitlinie zu erarbeiten, diese wurde am 02.12.16 in Berlin vorgestellt.