Schwangerschaft und Drogen

Falls Du schwanger bist oder es werden willst und Drogen konsumierst, findest Du hier Informationen, was der Substanzkonsum für gesundheitliche Folgen für das Kind haben kann.

In der Wissenschaft gibt es gute Belege, dass der Drogenkonsum bei schwangeren Frauen problematisch sein kann. Zunächst solltest Du immer den behandelnden Frauenarzt/ärztin mit einbeziehen. Warte damit nicht zu lange. Es gibt Substanzen, die vor allem in den ersten drei Monaten nach der Befruchtung irreparable Schäden beim Fötus verursachen können! In den ersten drei Monaten der Schwangerschaft, in denen sich Organe und Extremitäten (z.B. Arme, Beine) beim Kind entwickeln, besteht ein besonders hohes Risiko, dass das Ungeborene Schaden nimmt, wenn die Schwangere z.B. Alkohol, bestimmte Medikamente und Drogen konsumiert.

Ärzte sind generell an die Schweigepflicht gebunden und können Dir weitere Anhaltspunkte geben, welche Folgen Dein individueller Konsum haben kann. Eine sorgfältig durchgeführte Geburtsvorbereitung (regelmäßige Untersuchungstermine und Ultraschallkontrollen, frühzeitige Kontaktaufnahme mit Hebamme), etc. können das Risiko bei der Schwangerschaft senken.

Es ist bekannt, dass beim Konsum bestimmter psychoaktiven Substanzen die Monatsregel der Frau ausbleiben oder sich zeitlich verschieben kann und dass einige Drogen die Fruchtbarkeit des Mannes herabsetzen können. Das bedeutet aber nicht, dass frau deshalb nicht schwanger werden kann.

Nach der Befruchtung der Eizelle ist das ungeborene Kind mit der Nabelschnur direkt mit dem Blutkreislauf der Mutter verbunden. Alle Substanzen, die Du Dir während der Schwangerschaft zuführst, gelangen somit auch in den Körper des Kindes.

Werdende Mütter sollten allgemein darauf achten, dass sie sich von stressigen Situationen fernhalten, genug schlafen und regelmäßig gesund ernähren. Sie sollten insgesamt möglichst ausgeglichen vor allem in der Zeit der Schwangerschaft und Stillphase sein. Der Konsum von allen Drogen führt zu einer Veränderung im Körper und des psychischen Zustandes der Mutter und kann eine große Belastung darstellen. Auch wenn man sich das manchmal nicht eingestehen will.

In nachstehender Übersicht sind die möglichen Folgen des Konsums von Freizeitdrogen aufgelistet, die bislang bekannt sind. Manche wirken sich stärker, andere weniger stark aus. Substanz-Analoga (Neue psychoaktive Substanzen bzw. unerforschte Research Chemicals) haben wahrscheinlich ähnliche Auswirkungen wie die gängigen Stoffe der gleichen Gruppe.

Generell ist zu sagen, dass auch einmaliger Konsum gravierende Folgen für das ungeborene Kind haben kann.

 

Substanz Risiko
Amphetamine/MDMA  

Erhöhtes Risiko für Fehl- und Frühgeburten, niedriges  Geburtsgewicht durch Unterversorgung im Mutterleib

 

Cannabis  

Erhöhtes Risiko für Entwicklungsschäden des Fötus,  niedriges Geburtsgewicht

 

Kaffee, Tee, Energydrinks

 

 Koffein in großen Mengen schädigt wahrscheinlich den  Fötus

 

Kokain

 

 Erhöhtes Risiko für Fehl- und Frühgeburten, mögliche  Fehlbildungen des Fötus

 

Opiate

 

 Erhöhtes Risiko für Fehl- und Frühgeburten,  Geburtsschwierigkeiten, Neugeborene mit  Entzugssymptomen und Atemschwierigkeiten,  Entwicklungsverzögerungen, bei Konsum gemeinsam mit  Arzt ausschleichen

 

Schlafmittel

 

 Variieren stark hinsichtlich ihrer Risiken für den Fötus.  Wenn regelmäßig eingenommen, Entzugserscheinungen  und Atemschwierigkeiten des Neugeborenen.

 

Schmerzmittel (ohne Rezeptpflicht, z. B. Aspirin)

 

 Auch bei gelegentlichem Gebrauch mit Arzt abklären

 

Tabak/Nikotin

 

 Je größer der Konsum, desto wahrscheinlicher das  Auftreten von Fehl-, Früh- und Totgeburten, sowie  Untergewicht, auch Passivrauchen kann Schäden  verursachen

 

Benzodiazepine

 

 Bei regelmäßigem Konsum erhöhtes Risiko für  Atemschwierigkeiten, Entzugssymptome

 

LSD  Kann starke Kontraktionen des Uterus, verengt die  Blutgefäße, kann frühzeitige Wehen auslösen und Geburt  einleiten
Methampetamin  Fehlbildungen, verringerte motorische Koordination,  schwere Entwicklungsverzögerungen, niedriges  Geburtsgewicht, Lippen- und Gaumenspalte, Herzfehler,  Frühgeburt, geistige wie körperliche Behinderung,  Gehirnerkrankungen, erhöhtes Risiko für AD(H)S,  Lernbehinderung, eingeschränkte psychosoziale  Wahrnehmung in den ersten 3 Lebensjahren, bei Konsum  mit ärztlicher Beratung ausschleichen

 

Alkohol  Geistige und körperliche Entwicklungsstörungen, fetales  Alkoholsyndrom, Missbildungen, Bei Abhängigkeit mit  ärztlicher Begleitung ausschleichen
Ketamin  Vom Konsum wird abgeraten, es gibt noch keine  ausreichenden Studien über Folgen

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zu Schwangerschaft und Drogen – Drugcom.de

Weiterführende Informationen

DHS-Info-Broschüre Du bist schwanger …und nimmst Drogen?

Informationen und Hilfen für Drogen, Alkohol und Nikotin konsumierende Schwangere

 

Schwanger? Null Promille!

Informationen für werdende Mütter und alle, die sie in der Schwangerschaft begleiten